Muss der Zähler die Zählkarte unterschreiben, wenn eine auf der Runde

Decision 6-6.a/4
Im Zählspiel weigert sich B, der A's Mitbewerber und Zähler war, die Zählkarte von A zu unterschreiben, weil A am 15. Loch von außerhalb des Abschlags abgespielt habe. A behauptet jedoch, er habe von innerhalb des Abschlags abgespielt. Die Spielleitung entschied zugunsten von A. Trotz dieser Entscheidung der
Spielleitung weigert B sich weiterhin, die Zählkarte von A zu unterschreiben. Zieht B sich Strafe zu?
Antwort:
Nein. Ein Zähler ist nicht verpflichtet, eine Zählkarte zu unterschreiben, von deren Richtigkeit er trotz der Entscheidung der Spielleitung nicht überzeugt ist. Der Zähler muss jedoch den Sachverhalt berichten und die Schlagzahlen bestätigen, die er für richtig hält. War eine andere Person bei dem Vorfall am 15. Loch Zeuge, so sollte die Spielleitung deren Bestätigung von A's Schlagzahl am 15. Loch akzeptieren. Ist kein Zeuge verfügbar, dann sollte die Spielleitung A's Schlagzahl auch ohne Gegenzeichnung anerkennen.

Kann man seinen Ball für "verloren erklären" oder "aufgeben"?

Ein Spieler sucht zwei Minuten nach seinem Ball, erklärt ihn dann für verloren und geht zurück, um einen anderen Ball so nahe wie möglich der Stelle zu spielen, wo er den ursprünglichen Ball gespielt hatte. Bevor er einen anderen Ball ins Spiel bringt, wird sein ursprünglicher Ball noch innerhalb der zulässigen Suchzeit von fünf Minuten gefunden.
Wie ist die Regelentscheidung?

Antwort:

Ein Spieler kann nicht durch eine bloße Erklärung einen Ball als verloren aufgeben (siehe Erklärung »Verlorener Ball«). Der ursprüngliche Ball blieb im Spiel (siehe Erklärung »Ball im Spiel«).


Vor Ablauf der 5 Minuten Suchzeit kann man den ursprünglichen Ball nur durch die nachfolgenden Handlungen "aufgeben":

1. Der Spieler spielt sofort einen neuen Ball, ohne diesen als "provisorischen Ball" nach Regel 27-2 anzukündigen.

2. Der Spieler spielt mit seinem provisorischen Ball einen Schlag von dem Ort, an dem sich der ursprüngliche Ball mutmaßlich befindet oder von einem Punkt, der näher zum Loch liegt als dieser Ort.

3. Der Spieler bringt nach einer anwendbaren Regel einen neuen Ball ins Spiel und macht einen Schlag nach diesem. Dies kann z.B. je nach Situation mit 1 Strafschlag nach Regel 26-1, 27-1 oder 28 geschehen, aber auch straflos nach 24-3 oder 25-1.

Schläger der Partner werden in einer Golftasche getragen

Ist es in einem Vierer-Wettspiel gestattet, daß die Schlägersätze beider Partner in einer
gemeinsamen Golftasche mitgeführt werden, wenn jeder Spieler nur seine eigenen
Schläger benutzt?
Antwort:
Ja, jedoch vorausgesetzt, daß jeder Schläger dem jeweiligen Spieler zweifelsfrei
zugeordnet werden kann.

Was sollte der Spieler unternehmen, dessen Ball durch einen Windstoß bewegt

A: Wind ist nicht "Nicht zum Spiel gehörig" (s. Erklärung in denGolfregeln). Der Spieler zieht sich keine Strafe zu, wenn sein Ball durch einen Windstoß bewegt wird und der Ball muß von der neuen Lage gespielt werden. Wenn die Bewegung des Balles jedoch geschah, nachdem der Spieler den Ball angesprochen hatte, gilt dieser als vom Spieler bewegt. Dann zieht der Spieler sich einen Strafschlag zu und muß den Ball zurücklegen.

eprivacy