Muss man seinen Ball vor der Runde individuell kennzeichnen?

Regel 12-2 und Regel 6-5.

Antwort:

Der Spieler ist dafür verantwortlich, daß er den richtigen Ball spielt. Jeder Spieler
sollte seinen Ball kennzeichnen.

Außerdem ist hierbei zu beachten:

Ball nur durch Markenzeichen und Nummer identifiziert Decision 12-2/1


In einem Bereich, in dem sein Ball mutmaßlich zur Ruhe gekommen ist, findet ein
Spieler einen Ball mit der gleichen Marke und Nummer, wie der Ball, den er spielt.
Der Spieler nimmt an, daß es sich um seinen Ball handelt, obwohl er seinen Ball nicht
gekennzeichnet hat, wie Regel 12-2 empfiehlt und spielt ihn. Sollte man davon
ausgehen, daß der Spieler einen falschen Ball gespielt hat?

Antwort:

Nein, außer (1) es gibt berechtigte Anzeichen dafür (wie etwa der Zustand des Balls)
daß es nicht der Ball des Spielers ist, oder (2) anschließend wird festgestellt, daß zu
dem Zeitpunkt, als der Spieler spielte, ein anderer Ball der gleichen Marke und
Nummer in diesem Bereich lag und jeder dieser beiden Bälle nach Aussehen und
Zustand der Ball des Spielers sein könnte.

sowie auch

Spieler kann seinen Ball nicht von anderem Ball unterscheiden Decision 27/10

A und B spielten ihre Bälle vom Abschlag in denselben Bereich. Beide Bälle wurden
gefunden; da aber A und B identische Bälle gespielt hatten und keiner von ihnen
seinen Ball gekennzeichnet hatte, konnten sie nicht feststellen, welcher A's Ball und
welcher B's Ball war. Wie ist die Regelentscheidung?

Antwort:

Da keiner der Spieler einen der Bälle als den seinen identifizieren konnte, waren beide
Bälle verloren – siehe Erklärung »Verlorener Ball«.

Darf der Spieler die Harke oder einen Schläger mit in den Bunker nehmen und dort hinlegen?

Ja, siehe hierzu Regel 13-4 Ausnahme 1 und Decision 13-4/20 13-4. Ball im Hindernis

...

Ausnahmen:

1. Vorausgesetzt, es geschieht nichts, was Prüfen der Beschaffenheit des Hindernisses oder Verbessern der Lage des Balls darstellt, ist es straflos, wenn der Spieler (a) den Boden in irgendeinem Hindernis oder Wasser in einem Wasserhindernis berührt infolge oder zur Vermeidung eines Sturzes, beim Fortbewegen eines Hemmnisses, beim Nachmessen oder beim Wiedererlangen, Aufnehmen, Hinlegen oder Zurücklegen eines Balls nach einer Regel oder wenn er (b) seine Schläger in einem Hindernis hinlegt.

Decision 13-4/20

Einen Schirm oder eine Harke in einem Hindernis abzulegen ist gleichbedeutend mit dem Hinlegen von Schlägern in einem Hindernis – siehe Ausnahme 1 zu Regel 13-4.
Vorausgesetzt, daß nichts getan wird, was Prüfen der Beschaffenheit des Hindernisses oder Verbessern der Lage des Balls darstellt, ist dies straflos.

Siehe aber auch Decision 13-4/22.

Das Hinwerfen einer Harke in den Bunker wird in Dec. 13-4/21 behandelt (mit Einschränkungen zulässig) und das Einstecken des Harkenstiels in den Sand regelt Dec. 13-4/22 (nicht zulässig).

Spieler A hebt den Ball von Spieler B auf (versehentlich oder absichtlich). Muss A ihn auch zurückleg

Spieler A hebt den Ball von Spieler B auf (versehentlich oder absichtlich). Muss
A ihn auch zurücklegen?

Regel 20-3.a.
Antwort:
Ein Ball, der nach den Regeln hinzulegen ist, muß vom Spieler oder seinem Partner hingelegt werden. Ist ein Ball zurückzulegen, so müssen ihn der Spieler, sein Partner oder die Person, die ihn aufgenommen oder bewegt hatte, an der Stelle hinlegen, an der er aufgenommen oder bewegt worden war. Für irgendeinen Regelverstoß ist dabei in jedem dieser Fälle der Spieler verantwortlich.

Darf ein Spieler sich Bälle von seinen Mitbewerbern ausleihen?

F. Einem Spieler gehen während einer festgesetzten Runde die Bälle aus. Darf er sich einen oder mehrere Bälle von einem anderen Spieler leihen?


A. Ja. Regel 4-4a verbietet einem Spieler zwar das Ausleihen eines Schlägers von einem anderen Spieler, der gerade auf dem Platz spielt. Aber nach den Regeln ist kein Spieler daran gehindert, sich andere Ausrüstungsgegenstände (Bälle, Handtücher, Handschuhe, Tees, u.s.w.) von einem anderen Spieler, oder auch von etwas nicht zum Spiel Gehörigem, auszuleihen.

Ist die »Ein-Ball-Regelung« als Bedingung der Wettspielausschreibung lt. Anhang I der Golfregeln in Kraft, so muß sich der Spieler allerdings Bälle von gleicher Marke und Typ verschaffen, wie lt. Wettspielausschreibung vorgeschrieben. (Neu)