Darf ein Spieler zurückgehen, um einen provisorischen Ball zu spielen während seine Mitbewerber weiter suchen?

Decision 27-1/2
Ein Spieler spielt seinen zweiten Schlag, sucht flüchtig nach seinem Ball, geht zurück und lässt einen anderen Ball gemäß Regel 27-1 fallen. Bevor er den fallen gelassenen Ball spielt und noch innerhalb der fünfminütigen Suchzeit, wird sein ursprünglicher Ball gefunden. Muss der Spieler den fallen gelassenen Ball aufgeben und den ursprünglichen Ball spielen?

Antwort:
Ja. Da der Spieler keinen Schlag nach dem eingesetzten Ball gemacht hatte und der ursprüngliche Ball innerhalb der fünf Minuten Suchzeit gefunden wurde, gilt der eingesetzte Ball als fälschlich fallen gelassener Ball (Regel 20-6) und muss aufgegeben werden. Der Spieler darf nur einen "provisorischen Ball" spielen "...bevor der er oder sein Partner nach vorne gehen um den ursprünglichen Ball zu suchen." . Regel 27-2.a.

Wenn der Spieler zurückgegangen ist und nach Regel 27-1. einen neuen Ball gespielt hat, ist dieser mit dem Schlag zu seinem "Ball im Spiel" geworden. Spielt er danach noch den ggf. inzwischen gefundenen ursprünglichen Ball, so spielt er damit einen "falschen Ball" und Regel 15-3 findet Anwendung.